Österreich bereit zur Förderung positiver Dynamik in Beziehungen zwischen Belarus und EU

001673_00000078989Österreich zeigt sich bereit zur Förderung der positiven Dynamik in den Beziehungen zwischen Belarus und der Europäischen Union. Das sagte der österreichische Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres, Sebastian Kurz, heute beim Treffen mit dem belarussischen Präsidenten, Alexander Lukaschenko, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Sebastian Kurz erinnerte sich an die Vereinbarung, die im Gespräch mit dem belarussischen Außenminister, Wladimir Makej, im November 2014 getroffen wurde. Es ging um die Absicht der beiden Länder, einen neuen Impuls für die Entwicklung der Beziehungen zwischen Belarus und Österreich zu geben und zur Förderung der positiven Dynamik in den Beziehungen zwischen Belarus und der EU beizutragen.

Sebastian Kurz richtete sein Augenmerk auf die harten Zeiten für die östlichen Nachbarn der Europäischen Union und zeigte sich in diesem Zusammenhang besorgt über die Krise in der Ukraine.

Es liegt ihm zufolge eine gewisse Spannung in der Luft, die die Situation in der ganzen Region beeinflusst.

Der Bundesminister unterstrich, er sei zu Besuch in Belarus in bedeutenden Tagen. „Ich verstehe, wie groß die Verluste von Belarus im Großen Vaterländischen Krieg waren“, sagte er. Sebastian Kurz fügte inzwischen hinzu, dass es eine große Anzahl von Menschen aus Österreich auf dem Territorium von Belarus vernichtet wurde. Der Minister sagte, er werde die Gelegenheit nutzen, um das Andenken der Opfer zu ehren.

Er fokussierte sich auf die bilateralen Beziehungen zwischen Belarus und Österreich und unterstrich die engen Kontakte zwischen zwei Staaten in Wirtschaft. (belTA online, Mai 2015)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aktuelles, Aussenpolitik. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.