ÖWG-Generalversammlung mit Vortrag von Prof. Yaroshevich

Bei der heurigen Generalversammlung der Österreichisch-Weißrussichen Gesellschaft wurde im Wiener Cafe Diglas über die Tätigkeiten des vergangenen Jahres und die Finanzsituation der Gesellschaft berichtet, sowie ein Ausblick auf die künftigen Vorhaben der ÖWG gegeben. Auch Botschaftsrat Andrei Yaroshkin nahm an der Versammlung als Ehrengast teil und überbrachte die freundschaftlichen Grüße der belarusssischen Botschafterin.

Der Höhepunkt war das Referat von Prof. Vyacheslav Yaroshevich, Ökonom der belarussischen Universität MITSO. MITSO ist die Universität der belarussischen Gewerkschaftsföderation.

In seinem Vortrtag “Belarus as an independent nation”, der auf Englisch gehalten wurde, referierte Prof. Yaroshevich über v.a. über die politische Ökonomie des belarussischen Staates.

Hier ist der Vortrag zusammengefasst auf Englisch:

BELARUS AS AN INDEPENDENT NATION

Viachaslau Yarashevich

Belarus, a country of 9.5 million people located between the enlarged European Union and Russia, has often been criticised for the lack of economic political reforms associated with postsocialist transformation. Much of this criticism has focused on the country’s president, Aliaksandr Lukashenka, who was initially elected in 1994 and remained in office ever since. He has been blamed for preventing Belarus from undergoing a transition to a market economy and democracy unlike most other postsocialist nations. Instead, it is often argued, he relied on subsidised energy imports from Russia to keep unreformed Belarus economy from collapsing while keeping a tight grip on the country’s politics (Wilson 2009).

Some recent economic developments in the country, namely the foreign currency crisis of 2011 or the recession of 2015-2016, may well be used to vindicate the aforementioned views. However, a more long-term investigation of its social and economic performance since gaining independence in 1991 reveals that in pure statistical terms Belarus fared no worse and often much better than many other postcommunist states, particularly neighbouring Russia and Ukraine. For example, between 1996 and 2014, i.e. for nearly two decades, Belarus grew uninterruptedly at an average rate of over 6 per cent, having avoided GDP fall even in the critical 2009, when the global output as a whole experienced its first contraction in decades.[1] It is also acknowledged that Belarus has the lowest poverty, unemployment and inequality among former USSR republics, and managed to preserve high levels of social security for its citizens (World Bank 2004; World Bank 2009, p. 4). And although economic growth has been more lukewarm after the country’s first and so far the only recession since the early 1990s, it is still quite decent by international standards – 2.4 per cent in 2017 and 3.5 per cent in the first 10 months of 2018.[2]

While in economic literature ostensibly high levels of Belarus socio-economic development are typically explained by the country’s favourable terms of trade with Russia (IMF 2010, p. 16; World Bank 2005), it seems that there are more fundamental forces at work. Both statistics and the author’s own experience of living in the country suggest that modern Belarus’ development might have been determined foremost by a political economy model which evolved in the course of the nation’s postsocialist transformation. Inter alia, it is characterized by nearly full employment, no large-scale privatisation, and high levels of social security provision. In short, one can argue that Belarus features a welfare state based on a mixture of inherited Soviet and new market principles in both economic and social sphere (Yarashevich 2014, p. 1704).

The foundations of this model differ from those of established Western welfare states in Scandinavia or Continental Europe: while the latter originated from untamed capitalism and have undergone several centuries of uneven development, a welfare state in Belarus started off centrally-planned economy hostile to private property and enterprise. As such, it did not fit with the established patterns in the West, and appears to owe its existence to abundant resources of the Soviet Union, which decided to share them with people who were mostly illiterate (at least in the early years of the Soviet rule), worked en masse in primitive agriculture, and did not undergo industrialisation. Thus, whereas in the West welfare followed the economic development, in Belarus, as well as in most other Soviet Union republics, welfare preceded it, at best going hand in hand, and naturally appeared excessive by comparative international standards at the time of postsocialist economic crisis (Kornai 1997, p. 1183).

One of the main features of Belarus’ welfare model concerns the state role in the economy: whereas Western welfare states are all based on private-based economies, the state de-facto dominates the Belarusian economy in both ownership and management. According to the European Bank for Reconstruction and Development, which has monitored postsocialist reforms from their onset, as much as 70% of Belarusian economy is still state-controlled, even as in most other East European countries the opposite is true – most of them are by now privatised.[3] It is the lack of large-scale privatisation which has arguably made Belarus so different from others in the postsocialist world. Despite the fact that privatization law was adopted in the country as early as in 1993, its implementation has been extremely sluggish, which might have had the strongest influence on the shape of modern Belarus’ political economy.  Largely stable property relations enabled Belarusian authorities to steer the economy on both the macro and micro level, through a network of ministries, departments and state corporations kept largely intact yet from the Soviet period.

State dominated in Belarus’ political economy to a large extent comes from the president A. Lukashenka’s conviction that such principles as ‘collectivism, patriotism, social justice’, based on ‘somewhat adjusted’ Marxist-Leninist communist ideology, form an ‘organic’ basis of the modern Belarusian society; by contrast, his attitude to neoliberalism, the mainstream reform discourse in the 1990s, has been rather critical: ‘The ideology of liberalism is dominant and exceptionally aggressive nowadays. Liberalism (or more precisely – neo-liberalism) can be succinctly defined as an ideology of social injustice, profiteering, and individualism… if contemporary neo-liberalism is taken in pure form, it is of course least applicable, or, to put it more precisely, not applicable at all to us, to our people, with our tolerance and mentality’.[4]

The choice of welfare political economy by Lukashenka might have been political – rather than undertaking radical economic reforms which could eventually upset his voters, he decided to focus on things he thought he was elected for – jobs and stability. However, this seemingly tactical political choice could have a more strategic political economy underpinning:  instead of nourishing entrepreneurial class along the mainstream neo-liberal doctrine, A. Lukashenka opted to prioritise the interests of traditional non-entrepreneurial social groups (Yarashevich 2015, p. 68).

To sum up, then, Belarus’ political economy model has indeed been very different from mainstream postsocialist agenda, but to say that it has completely defied it would be inaccurate. Belarus has moved away from its Soviet past, but in a much slower and often inconsistent way than would be accepted by either neo-liberalism or gradualism. Most likely, this inconsistency has been caused by the official refusal to accept the principles of market economy and pluralist democracy while acknowledging the need to adjust to postsocialist realities. By denying neo-liberal reforms pushed elsewhere in the region, A. Lukashenka denied the whole concept of the market-based democratic order. But at the end of the day he has done so because most Belarusians, represented by workers and other non-entrepreneurial groups, apparently do not want to bear the social costs of the transformation – all too obvious in neighbouring Russia, Ukraine and elsewhere in the region. And as A. Lukashenka lacked external sympathy for his politics, he could only rely on the internal grass roots support to remain in power, which explains both his choice of political economy model and survival through most difficult times.

It seems, then, that Belarus’ political economy model has not been appreciated in the West precisely because it defied the seemingly core principles of postsocialism: the priority of private property and pluralist politics. Other countries, including some new EU members, might have also frequently defied mainstream transformation agenda, particularly its neo-liberal tenets, but such deviations have been excused due to convergence of domestic political forces on pro-Western principles, as well as foreign policy support. By contrast, seemingly anti-Western and pro-Russian policies of A. Lukashenka’s administration made its political economy totally unacceptable for the West. On their part, Belarus’ opposition seems to have assumed a provocative role of undermining the credibility of Lukashenka’s presidency on the international arena, being unable to enter formal institutions due to unpopular policy agenda, internal weakness, and dependence on foreign financing.

References:

IMF (2010) Republic of Belarus: Selected Issues, Country Report 10/16 (Washington (D.C.), International Monetary Fund).

Kornai, J. (1997) ‘Editorial: Reforming the Welfare State in Postsocialist Societies’, World Development, 25, 8.

Wilson, A. (2009) ‘The Lukashenka Phenomenon: Elections, Propaganda and the Foundations of Political Authority in Belarus’, The Slavonic and East European Review, 87, 3.

World Bank (2004) Belarus: Poverty Assessment. Are the Trends of Poverty Reduction and Service Accessibility Sustainable? (Washington (D.C.), World Bank).

World Bank (2005) Belarus: Window of Opportunity to Enhance Competitiveness and Sustain Economic Growth. Country Economic Memorandum for the Republic of Belarus, Report 32346-BY (Washington (D.C.), World Bank).

World Bank (2009) Belarus: Public Expenditure and Financial Accountability, Report 48239-BY (Washington (D.C.), World Bank).

Yarashevich, V. (2014)‘Political economy of modern Belarus: going against mainstream?’, Europe-Asia Studies, 66, 10.

Yarashevich, V. (2015) ‘Spravedlivyi balans interesov: sotsialnye gruppy belorusskogo obshchestva v usloviyah transformatsii’ [A fair balance of interests: social groups of the Belarusian society during the transformation], Belaruskaya dumka [Belarusian Thought], 10.

[1] World Economic Outlook update: mild slowdown of the global expansion, and increasing risks [Electronic resource]: IMF. – 17 June 2011. – Mode of access: http://www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2011/update/02/index.htm. – Date of access: 16.09.2011.

[2] GDP growth (annual %) [Electronic resource]: World Bank. – Mode of access: https://data.worldbank.org/indicator/NY.GDP.MKTP.KD.ZG. – Date of access: 04.12.2018.

[3] Structural change indicators [Electronic resource]: EBRD. – Mode of access: http://www.ebrd.com/pages/research/economics/data.shtml. – Date of access: 16.09.2011.

[4] Doklad na seminare rukovodyashchikh rabotnikov respublikanskikh i mestnykh gosudarstvennykh organov po voprosam sovershenstvovaniya ideologicheskoi raboty [Report at the seminar for republican and local state administration on the issues of developing ideological work] [Electronic resource]: Administration of the President of the Republic of Belarus. – Mode of access: http://president.gov.by/print/rus/president/speech/2003/seminar/sem2.html. – Date of access: 23.09.2004.

Veröffentlicht in Aktuelles, Wirtschafts- und Sozialpolitik | Kommentare deaktiviert für ÖWG-Generalversammlung mit Vortrag von Prof. Yaroshevich

2019- 25 Jahre “Erholung für Kinder aus Belarus”

2019 wird für das Projekt “Erholung für Kinder aus Belarus” und die Projektleiterin Maria Hetzer ein besonderes Jahr.

Das humanitäre Projekt wird dann zum 25. Mal durchgeführt!Im Sommer 1994 kamen die ersten Kindergruppen im Rahmen des Projekts zur Erholung nach Österreich v.a., nach NÖ. Seidem kamen mehr als 4000 Kinder zu uns. Natürlich hofft Maria Hetzer, dass sich gerade im Sommer 2019 besonders viele Gastfamilien melden werden, damit sie besonders viele Kinder aus Belarus einladen kann.

Details für interessierte Gastfamilien finden Sie hier:

Veröffentlicht in Aktuelles, Erholung für Kinder aus Belarus | Kommentare deaktiviert für 2019- 25 Jahre “Erholung für Kinder aus Belarus”

Sport: 2. Europäischen Spiele 2019 in Minsk

Im Juni 2019 finden in Minsk die 2. Europäischen Spiele statt. Es ist ein wichtiges Sportereignis nicht nur für Belarus sondern für ganz Europa. Die Details finden Sie hier:

https://minsk2019.by/en

https://de.wikipedia.org/wiki/Europaspiele_2019

Veröffentlicht in Aktuelles, Kultur und Sport, Tourismus | Kommentare deaktiviert für Sport: 2. Europäischen Spiele 2019 in Minsk

Debatte über Staatspolitik: Für Gerechtigkeit und Planung-Gegen Marktradikalismus

Lukaschenko: Gerechtigkeit muss Ideologie des belarussischen Staates zugrunde liegen

In der Gesellschaft ist die Nachfrage nach Gerechtigkeit schon immer groß gewesen. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko beim Treffen mit den Aktivmitgliedern Belarussischen Jugendunion (BRSM).

Die jüngsten soziologischen Studien in Russland hätten gezeigt, dass für einfache Menschen solche Werte wie die Gerechtigkeit viel wichtiger seien, sagte der Staatschef. Die Gerechtigkeit sei schon immer im Mittelpunkt der modernen belarussischen Staatspolitik gewesen. „Die Menschen fordern Gerechtigkeit. Darauf müssen wir unsere Ideologie richten. Die Nachfrage nach diesem Wert ist in Russland und in Belarus schon immer groß gewesen“, betonte der belarussische Präsident.

Der Staatschef zeigte sich überzeugt, dass man in Belarus nie dulden werde, wenn die Politik den Menschen gegenüber nicht gerecht verhalten werde. „Wir führen in Belarus eine moderate, ruhige, auf die Gerechtigkeit hin orientierte Politik durch“, resümierte der Staatspräsident.

Belarus sagte sich vom radikalen Entwicklungsweg los und hat davon gewonnen

Belarus hat sich bei der Bestimmung seiner Entwicklungsrichtlinien nicht für einen radikalen Weg entschieden. Davon hat der Staat nur gewonnen. Das erklärte Präsident Alexander Lukaschenko beim Treffen mit Aktivmitgliedern der Belarussischen Jugendunion BRSM.

„Wir leben heute in einer sehr schweren Übergangsphase. Allerdings weiß man noch nicht ganz genau, was das für ein Übergang ist. Die Frage nach dem „Woher“ und „Wohin“ ist offen. Belarus macht keine lauten Statements zu diesem Thema. Wir leben ruhig weiter und verbessern das, was wir haben. Wir machen die Welt besser. Wir übernehmen aus der Vergangenheit nur die besten Praktiken und Erfahrungen. Ich sage nirgendwo, dass wir von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft übergehen“, betonte Lukaschenko.

Die Unbestimmtheit habe in den letzten Monaten einen hohen Grad erreicht, sagte der Staatschef. „Es ist wirklich schwer, die Situation in der Welt eindeutig einzuschätzen. Selbst unsere liberalen Politiker wagen es nicht, über irgendwelchen Markt zu reden. Die Gesellschaft tendiert heute nach links, besonders im postsowjetischen Raum Das steht fest. Es wird in der nächsten Zeit keine Aufrufe nach radikalen Veränderungen geben. Davon werden sie sich bald überzeugen können“, zeigte sich Alexander Lukaschenko sicher.

„Unsere slawischen Völker haben viel davon gewonnen, dass wir uns nicht in jenen tollen Marktradikalismus stürzten“, resümierte der Staatschef.

Lukaschenko: Staat macht alles für Frieden und Ruhe in Belarus

Der Staat macht alles für Frieden und Ruhe in Belarus. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, heute beim Treffen mit Aktivmitgliedern des Belarussischen Jugendverbands, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Der Staat macht alles für Frieden und Ruhe in Belarus. Sie müssen keine Chance geben, Ihre Kopf, Intelligenz und Energie für destruktive Zwecke zu nutzen. Sie sind Macher. Die Natur und Vererbung legten ursprünglich in jedem von Ihnen eine große innere Kraft des Guten. Und wir Slawen zeichnen uns dadurch von vielen aus“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident stellte fest, dass alle Tatsachen, die mit wichtigen Meilensteinen der Entwicklung der Komsomolbewegung verbunden sind, ohne Zweifel sind. Man könne sie nicht überschreiben oder verheimlichen. Sie seien für immer in der Geschichte geblieben. „Die Begriffe der Freundschaft, Brüderlichkeit, Einheit, Heimatliebe, des Vertrauens in die Zukunft, die zur Hymne der Jugendorganisation der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Komsomol) wurden, verloren nach 100 Jahren an Aktualität nicht. Als die Sowjetunion zerfiel, vergaßen neue Staaten die glorreiche Geschichte von Komsomol. Und wir übergaben ihre Fahne unseren Kindern“, so der Staatschef.

Bei der Einrichtung der Jugendorganisation hätten wir nichts ausgedacht. Als Grundlage hätten wir die Verbindung der Generationen, Nachfolgerschaft und die historische Erinnerung genommen, bemerkte Alexander Lukaschenko.

„Sie müssen wissen und daran erinnern, dass Sie Nachfolger der Helden sind. Sie müssen die Wahrheit über die heldenhafte Vergangenheit bewahren und sie dem Nachwuchs erzählen. Sie müssen Frieden und Einheit bewahren. Die Fortsetzung der Sache von Komsomolzen besteht im Leben und in der Arbeit für Glück und Wohlstand der künftigen Generationen“, so der Staatschef. (aus BelTA online, 29.10.2018)

Auch das Staatswappen symbolisiert die eigenständige und sozialorientierte Staatspolitik der Republik Belarus
Veröffentlicht in Aktuelles, Wirtschafts- und Sozialpolitik | Kommentare deaktiviert für Debatte über Staatspolitik: Für Gerechtigkeit und Planung-Gegen Marktradikalismus

Podiumsdiskussion „Die Eurasische Wirtschaftsunion und die EU – Perspektiven und Grenzen einer Partnerschaft“

23. Oktober 2018

Veranstaltung der Österreichisch-Weißrussischen Gesellschaft (ÖWG), der Österreichisch-Kasachischen Gesellschaft (ÖKG) und der Forschungsstelle für Eurasische Studien (EURAS)

Im Vortragssaal der Österreichisch-Kasachischen Gesellschaft in Wien fand am 23. Oktober 2018 eine interessante Podiumsdiskussion mit einer Reihe von prominenten Teilnehmern statt. Der Präsident der ÖKG, RA Dr. Gabriel Lansky, sprach sich in seiner Begrüßung für eine Öffnung der EU zur Eurasischen Union und gleichzeitig für eine wirtschaftliche Verteidigung der EU gegen die USA aus. Dr. Peter Bachmaier, der die ÖWG im Namen der ÖWG begrüßte, verwies darauf, dass die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) zugleich mit der Organisation für kollektive Sicherheit, den BRICS-Staaten und der Shanghaier Kooperationsorganisation eine alternative Welt aufbaue. Belarus sei ein wesentlicher Bestandteil dieser Staatenorganisationen und könne dadurch auch seine Souveränität und Sicherheit verteidigen. An der Veranstaltung nahmen auch die zukünftige österreichische Botschafterin in Minsk, Frau Mag. Aloisia Wörgetter und als Vertreter der Botschaft von Belarus der erste Botschaftsrat Mag. Andrei Yaroshkin sowie der Vizepräsident der Wirtschaftskammer und Präsident der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft Dr. Richard Schenz teil.

In der Podiumsdiskussion, die von Prof. Otmar Höll vom Institut für Politikwissenschaft geleitet wurde, wies Dr. Vladislav Belov vom Europa-Institut Moskau darauf hin, daß die 2015 gegründete EAWU vorrangig in der außenpolitischen Orientierung Russlands sei. Die USA beobachteten die EAWU mit Argwohn und auch die EU hätte kein Interesse an einer Zusammenarbeit mit ihr. Der Westen wolle Russland ausschließen, und Putin setze sich zum Ziel, eine belagerte Festung zu verteidigen. Aber es gebe, wie Belov betonte, keine Rückkehr zur Sowjetunion, das sei eine ideologisierte Einstellung. Durch die EAWU sei Russland ein globaler Player geworden.

Der kasachische Vertreter Prof. Zhenis Kembaev betonte, dass die EAWU eine Wirtschaftsunion und keine supranationale politische Union sei. Präsident Nazarbaev hätte dieses Konzept von Anfang an und gleichzeitig die Souveränität der einzelnen Mitgliedsstaaten vertreten. Kasachstan sei aber gleichzeitig Mitglied der Organisation für kollektive Sicherheit, die der Verteidigung der Mitgliedsstaaten diene. Als Gefahren für die ex-sowjetischen Staaten würden besonders der islamische Fundamentalismus und die Farbenrevolutionen gesehen. Die eurasischen Staaten strebten eine multipolare Welt an. Im Mai 2018 wurde ein Abkommen zwischen der EAWU und China über die Neue Seidenstraße unterzeichnet.

Frau MMag. Julia Eder, Soziologin an der Johannes Kepler Universität Linz, die an einer Dissertation über die EAWU im Vergleich zur Wirtschaftsunion Mercosur arbeitet, berichtete, dass letztere nicht wirklich funktioniere, während erstere trotz aller Probleme, und obwohl erst 2015 gegründet, sehr wohl erfolgreich arbeite. Die wirtschaftliche Kooperation, vor allem zum Aufbau neuer Industriezweige, werde von den Staaten der EAWU als große Chance gesehen.

Dr. Alexander Dubowy, Koordinator der EURAS, wies auf die gegenwärtigen Probleme hin, zu denen vor allem die Sanktionen der EU und der USA gegen Russland zählten, die auch die anderen Mitgliedsstaaten beträfen. Die EAWU sei trotz der schwachen wirtschaftlichen Leistung Russlands der erste erfolgreiche Versuch einer Integration des postsowjetischen Raumes. Die EAWU könne eine Brücke zwischen der EU und Russland werden und es sollte auch über eine Freihandelszone zwischen beiden Blöcken errichtet werden, die aber von der EU derzeit abgelehnt werde.

Prof. Vyacheslav Yaroshevich von der Belorussischen Staatlichen Universität Minsk, PhD der Universität Kingston, betonte die Souveränität von Belarus im Rahmen der Eurasischen Union, räumte aber gleichzeitig die engen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Russland ein, ohne die das Land sich nicht verteidigen könne. Belarus sei als einziger postsowjetischer Staat kein Mitglied der Welthandelsorganisation WTO und hätte auch kein Interesse daran. Als Beispiel für die Erfolge der Zusammenarbeit mit der Eurasischen Union und China für Belarus erwähnte er den High Technologies Park bei Minsk, eine exterritoriale wirtschaftliche Sonderzone.

In der Diskussion wurde darauf hingewiesen, dass über die Eurasische Union in den westlichen Medien nicht berichtet werde, was offenkundig auf die negative Einstellung der EU zu dieser „Konkurrenz“ zurückzuführen sei.

RA Dr. Gabriel Lansky bei der Eröffnung der Podiumsdiskussion
Prof. Dr. Peter Bachmaier, ÖWG-Präsident, bei der Eröffnung
Dr. Alexander Dubowy, Dr. Vladislav Belov, MMag. Julia Eder, Prof. Otmar Höll, Prof. Zhenis Kembaev, Prof. Vyacheslav Yaroshevich, Dr. Peter Bachmaier
Prof. Yaroshevich mit Dolmetscherin Marina und Prof. Zhenis Kembaev
Dr. Alexander Dubowy, Dr. Vladislav Belov, MMag. Julia Eder, Prof. Otmar Höll, Prof. Zhenis Kembaev
Veröffentlicht in Aktuelles, Aussenpolitik | Kommentare deaktiviert für Podiumsdiskussion „Die Eurasische Wirtschaftsunion und die EU – Perspektiven und Grenzen einer Partnerschaft“

Veranstaltung: “Eurasische Wirtschaftsunion und Europäische Union – Perspektiven und Grenzen einer Partnerschaft”

Die Forschungsstelle für Eurasische Studien (EURAS), die Österreichisch-Kasachische Gesellschaft (ÖKG) und die Österreichisch-Weißrussische Gesellschaft (ÖWG) laden herzlich zur Diskussionsveranstaltung “Eurasische Wirtschaftsunion und Europäische Union – Perspektiven und Grenzen einer Partnerschaft” ein!

Datum: Dienstag, 23. Oktober um 18:00.

Begrüßung:
Dr. Gabriel LANSKY, Präsident, Österreichisch-Kasachische Gesellschaft (ÖKG)
Prof. Dr. Peter BACHMAIER, Präsident, Österreichisch-Weißrussische Gesellschaft (ÖWG)

Podium:
Dr. Vladislav BELOV, Europa-Institut, Russische Akademie der Wissenschaften, Moskau
Dr. Alexander DUBOWY, Forschungsstelle für Eurasische Studien (EURAS), Universität Wien
MMag. Julia EDER, Johannes Kepler Universität Linz
Prof. Dr. Zhenis KEMBAYEV, KIMEP Universität, Almaty
Prof. Dr. Vyacheslav YAROSHEVICH, Fakultät für internationale Wirtschaftsbeziehungen, Universität MITSO, Minsk

Moderation:
ao. Univ.-Prof. Dr. Otmar HÖLL, Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien

Ort:

Lansky, Ganzger + Partner
Biberstraße 5
1010 Wien

Arbeitssprache: Deutsch

Im Anschluss wird zu einem kleinen Imbiss geladen.

Bitte, melden Sie sich zur Teilnahme bis zum 19. Oktober 2018 an, unter: office@oekg.eu

Veröffentlicht in Aktuelles, Aussenpolitik, Termine | Kommentare deaktiviert für Veranstaltung: “Eurasische Wirtschaftsunion und Europäische Union – Perspektiven und Grenzen einer Partnerschaft”

Sendereihe über Belarus, Ö1

Wir wollen Sie auf die Ö1 Sendereihe zu interessanten Themen über Belarus informieren. Diese wird diese Woche ausgestrahlt. Detaillierte Infos finden Sie unter https://oe1.orf.at/nebenan

Veröffentlicht in Aktuelles | Kommentare deaktiviert für Sendereihe über Belarus, Ö1

75 Jahre Vernichtung des Minsker Ghettos

Im Oktober 2018 jährt sich die Auslöschung des Minsker Juden-Ghettos durch die Hitler-Faschisten zum 75. Mal. Das Ghetto wurde von den Okkupanten für die Juden Minsk aber auch für Juden aus anderen Ländern eingerichtet. Es bildete sich eine Widerstandsbewegung im Ghetto, die versuchte, Menschen aus dem Ghetto zu schleusen und auch Kontakt mit den weißrussisch-sowjetischen Partisanen in den Wäldern um Minsk aufnahm. Im Oktober 1943 wurde das Ghetto schließlich liquidiert.

An dieser Stelle wollen wir eine Rede des belarussischen Staatspräsidenten Alexander Lukaschenko wiedergeben, die er zum 65. Jahrestag bei der Gedenkstätte in Minsk hielt:

Über das Minsker Ghetto

Alexander Lukaschenko an der Gedenkstätte zur Erinnerung an die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges

Während der Zeremonie zum 65. Jahrestag der Tragödie des Minsker Ghettos am 20. 10. 2008 sagte Alexander Lukaschenko an der Gedenkstätte in Trostenez: „An diesem traurigen Ort verneigen wir tief unser Haupt vor der lichten Erinnerung an hunderttausende Männer, Frauen und Kinder, die Opfer eines brutalen Genozids wurden. Gerade hier ruht die Asche der Aufständischen des Minsker Ghettos, das von den Faschisten im Oktober 1943 vernichtet wurde. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Hitleristen Millionen Menschen verschiedener Nationalitäten zum Tod verurteilten. Nur eine Handvoll belarussische Juden überlebten. Sie wurden nur dafür, dass sie als Juden geboren wurden, ermordet.

Über alledem denken wir heute an der Stelle des Märtyrertodes der Aufständischen des Minsker Ghettos, unter denen auch deportierte Bürger aus vielen Ländern Europas waren. Der große Sieg, der durch den beispiellosen Kampf der Völker der Antihitlerkoalition und vor allem der Sowjetunion erreicht wurde, war ein Beweis dafür, dass das Leben den Tod besiegt. Davon sprechen die Namen hunderter unserer Landsleute, der Gerechten der Völker der Welt, die tausende Juden, Erwachsene und Kinder vor dem Untergang retteten. Gerechte gab es in Belarus in diesen schrecklichen Jahren sehr viele, mehr als in irgendeinem Staat Europas. Das ist ein schönes Kennzeichen der Verantwortung und der Tapferkeit der Belarussen.

Uns haben immer die Einheit und die gegenseitige Hilfe, der wahre Internationalismus und der natürliche menschliche Edelmut geholfen. Im heutigen Belarus geschieht viel dafür, dass die Prinzipien des Humanismus und guten Willens bestätigt werden. Wir ehren heilig das Gedächtnis jener, die gegen den Faschismus kämpften. An der Errichtung des Denkmalkomplexes nehmen nicht nur Belarussen sondern auch Freiwillige aus der ganzen Welt teil, alle, denen der Humanismus teuer ist, die sich für wahre Antifaschisten halten. Das wird ein wahres gesamteuropäisches Denkmal werden, ein Geschenk an die Generationen, die die Last und die Prüfungen des 20. Jahrhunderts trugen. Unsere Devise ist – nichts ist vergessen, niemand wird vergessen. Wir stehen in großer Schuld vor der Erinnerung an die Frontkämpfer, die Partisanen, die Untergrundkämpfer und Opfer des Nazismus.“[1]

[1] Pressedienst des Präsidenten der Republik Belarus, Alexander Lukaschenko, 2018 (Übersetzung aus dem Russischen).

Plan des Minsker Ghettos; Foto zVg Museum des Großen Vaterländischen Krieges, Minsk
Arbeitskommando im Ghetto; Foto zVg Museum des Großen Vaterländischen Krieges, Minsk
Einwohner des Ghettos; Foto zVg Museum des Großen Vaterländischen Krieges, Minsk
Der Aufständischen-Kommandant Gebelev; Foto zVg Museum des Großen Vaterländischen Krieges, Minsk
Kommandant Gebelev mit jüdischen Partisanen, die nach dem Ghettoaufstand vor der Vernichtung in die Wälder flohen und sich dort den weißrussisch-sowjetischen Partisanengruppen anschlossen; Foto zVg Museum des Großen Vaterländischen Krieges, Minsk

 

Veröffentlicht in Aktuelles, Geschichte | Kommentare deaktiviert für 75 Jahre Vernichtung des Minsker Ghettos

“Erholung für Kinder aus Belarus” 2018 wieder voller Erfolg!

Wie jedes Jahr verbrachten auch heuer wieder viele belarussische Kinder aus den durch die Tschernobylkatastrophe belasteten Gebieten einige Wochen in Niederösterreich, erholten sich gut und unternahmen gemeinsam mit den Betreuern und Gastfamilien viele tolle Dinge. Hier können sich unsere kleinen Gäste aus Belarus nicht nur gesundheitlich erholen, sondern es werden auch Freundschaften fürs Leben geschlossen.

Traditionell war der heurige Höhepunkt wieder die Schifffahrt auf der Donau.

Maria Hetzer, die auch Mitglied in der Österreichisch-Weißrussischen Gesellschaft ist, organisiert dieses Projekt schon über 20 Jahre lang.

Ihr und allen Beteiligten, allen voran den Betreuerinnen, den Gastfamilien, dem Land NÖ, der Brandtner Schifffahrt, dem Bundesheer  und vielen anderen sprechen wir auch seitens unserer Organisation ein aufrichtiges Dankeschön für diese humanitäre Solidarität aus!

Mittig neben Maria Hetzer: Mag. Barbara Brandner-Mosser (Chefin der Fa. Brandner-Schifffahrt)
ÖWG-Vorstandsmitglied Mag. Thomas Lösch, Mag. Olesja Dommenikova, Maria Hetzer, ÖWG-Präsident Prof. Peter Bachmaier
1. Frau Mag. Birgit Klausser (Bundesministerium für Familien und
Jugend),
2. Herr Oberstleutnant Michael Fuchs (Melker Pioniere)- kostenlose
Versorgung aller Teilnehmer in Melk,
3. Frau Maria Hetzer, Leiterin des Projektes “Erholung für Kinder aus
Belarus” in NÖ,
4. Herr Gesandter Mag. Andrei Lozovik, Vertretung der Botschafterin Dr.
Alena Kupchyna, belaruss. Botschaft in Wien,
5. Frau Mag. Olesja Domennikova, Leiterin des Projektes “Erholung für Kinder
aus Belarus” in Belarus
6. Herr Handels- und Wirtschaftsrat Konstantin Chizhik,
7. Frau Veronika Groiß, Sängerin,
8. Herr Vizeleutnant Franz Riegler (Melker Pioniere) – kostenlose
Versorgung aller Teilnehmer in Melk,
Veröffentlicht in Aktuelles, Erholung für Kinder aus Belarus | Kommentare deaktiviert für “Erholung für Kinder aus Belarus” 2018 wieder voller Erfolg!

Botschafterin Kupchina in St. Pölten

Am 26.07.2018 besuchte die Botschafterin der Republik Belarus Alena Kupchina gemeinsam mit Botschaftsrat Andrei Yaroskin die niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten und traf sich im Rathaus mit Bürgermeister Matthias Stadler. Es wurde eine breite Palette an Themen- besonders das Thema Städtepartnerschaften- der gemeinsamen Kooperation in freundschaftlicher Atmosphäre besprochen. Auch Mag. Thomas Lösch, Vorstandsmitglied der Österreichisch-Weißrussischen Gesellschaft, wohnte dem ersten Treffen dieser Art bei.

Weiters gab es auch ein fruchtbares Gespräch mit Landesrat Martin Eichtinger, in seinem Ressort auch für internationale Beziehungen verantwortlich. Besonders die wirtschaftliche und Handels- Kooperation, humanitäre Hilfsaktionen und die kulturellen Beziehungen waren Thema. Frau Botschafterin Kupchina bedankte sich ganz besonders dafür, dass das Land Niederösterreich seit vielen Jahren das Projekt “Erholung für Kinder aus Belarus”, ein Projekt, das Kindern aus den durch die Tschernobyl-Katastrophe belasteten Gebieten einen Sommer-Aufenthalt in NÖ ermöglicht, tatkräftig unterstützt.

Im Gespräch

Botschafterin Kupchina und Botschaftsrat Yaroshkin bei BGM Stadler im St. Pöltner Rathaus
Botschafterin Kupchina mit LR Eichtinger
Veröffentlicht in Aktuelles | Kommentare deaktiviert für Botschafterin Kupchina in St. Pölten