75 Jahre Befreiung Wiens von deutsch-faschistischer Fremdherrschaft

Am 13. April 1945 endete die “Schlacht um Wien”. Die österreichische Hauptstadt wurde durch die heldenhafte Rote Armee von der NS-Herrschaft befreit. Kurz danach wurden bereits die österreichischen Parteien wieder gegründet bzw. kamen aus der Illegalität, die Gewerkschaften nahmen wieder ihre Arbeit auf und mit tatkräftiger Unterstützung Moskaus wurde die erste rot-weiß-rote Regierung gebildet, die jedoch monatelang von den West-Alliierten nicht anerkannt worden ist. Der Beitrag der Sowjetunion und der Roten Armee zur Befreiung und Wiederherstellung eines demokratischen, unabhängigen und eigenständigen Österreich ist ein sehr großer. Nicht nur die militärischen Verluste der Sowjets (alleine über 17.000 bei der Schlacht um Wien), sondern auch die politischen Anstrengungen seitens Moskaus bis hin zur Realisierung der österreichischen Neutralität, darf man nie vergessen! Im Rahmen der Roten Armee kämpften bei der Befreiung Österreichs auch viele Belarussen, denen wir seitens der Österreichischen-Weißrussischen Gesellschaft (ÖWG) besonders danken und gedenken wollen!

Bereits bei unserer letzten ÖWG-Delegationsreise 2019 trafen wir in Minsk den Veteranen Arseny Lutsko, der bei der Befreiung von Wien dabei war. Wir führten mit ihm ein ausführliches Gespräch, bedankten uns bei ihm und überreichten ihm Schokolade aus Österreich mit Wiener Motiven.

Leider ist es uns heuer aufgrund der Anti-Corona-Maßnahmen nicht möglich, im Rahmen einer Gedenkfeier beim Denkmal der Roten Armee in Wien so wie jedes Jahr als ÖWG Blumen niederzulegen. Der Geschäftsträger der Botschaft der Republik Belarus Andrei Lozovik und das diplomatische Personal legten heute im kleinen erlaubten Rahmen einen Kranz nieder.

Als ÖWG bleibt uns heuer, anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung Wiens, Österreichs und Europas vom Faschismus am 8./9.Mai nur die uns als wesentlich und nach wie vor gültig erscheinende Schlusszeile am Denkmal der Roten Armee in Wien zu zitieren: “Für die Freiheit und Unabhängigkeit der Völker Europas.”

Veröffentlicht in Aktuelles, Geschichte | Kommentare deaktiviert für 75 Jahre Befreiung Wiens von deutsch-faschistischer Fremdherrschaft

Gedenkstätte in Trostenez: Außenministerium und Botschaft Österreichs feiern 1. Gründungsjahr

Das Außenministerium unterstützte die Initiative der Botschafterin Österreichs, Aloisia Wörgetter, das 1. Gründungsjahr der Gedenkstätte „Das Massiv der Namen“ zu feiern. Die Vertreter des Außenministeriums und die Botschafterin legten die Blumen am Denkmal für die österreichischen Opfer in Trostenez als Solidaritätszeichen und Unterstützung bei gemeinsamen Bemühungen um die Wachhaltung der Erinnerung an die Tragödie des Zweiten Weltkrieges nieder. Das gab der Pressedienst des Außenministeriums bekannt.

Das Mahnmal „Das Massiv der Namen“ wurde in der Gedenkstätte Trostenez für die Erinnerung an die österreichischen Juden errichtet, die im Vernichtungslager Trostenez während des Zweiten Weltkrieges ums Leben kamen. Die feierliche Enthüllung des Denkmals fand am 28. März 2019 statt. Am Festakt beteiligten sich der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko und der Bundeskanzler Österreichs Sebastian Kurz. „Die Zusammenarbeit der Seiten bei der Umsetzung des Projekts zur Schaffung und Errichtung des Denkmals zeugt von einer guten Kooperation im humanitären Bereich und im Bereich der Kultur und ist wichtiger Faktor für eine aktive Entwicklung belarussisch-österreichischer Beziehungen im Allgemeinen“, betonte das Außenministerium.

Während des offiziellen Besuches des belarussischen Staatschefs in Österreich im November vorigen Jahres wurden dem Museum „Haus der Geschichte Österreich“ in Wien einige Gegenstände überreicht, die den österreichischen Bürgern gehörten. Die Befunde wurden bei Ausgrabungen entdeckt. „Man will die bilaterale Zusammenarbeit bei Geschichtsforschungen und Errichtung von Denkmälern fortsetzen, Kontakte zwischen Wissenschaftlern und Museen von Belarus und Österreich ausbauen“, hieß es aus dem Außenministerium.

Die Aktion, die anlässlich des 1. Gründungsjahres der Gedenkstätte veranstaltet wurde, hat einen symbolischen Charakter im Vorfeld der Feierlichkeiten zu Ehre des 75. Siegesjahres des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg, hieß es aus dem Außenministerium.

Die österreichische Botschaft stellte mit Bedauern fest, dass eine Großveranstaltung wegen der epidemiologischen Lage nicht möglich war. „Wegen der Situation in der Welt und in Österreich können wir uns nicht versameln, deshalb haben wir beschlossen, miteinander zu telefonieren und eine Videokonferenz zu organisieren“, sagte Aloisia Wörgetter. Die Botschafterin sprach mit vielen Teilnehmern der feierlichen Eröffnung der Gedenkstätte in Trostenez sowie mit Vertretern der jüdischen Gemeinden.

Abgeordneter der Repräsentantenkammer, Waleri Woronezki, der sich auch per Videokonferenz an der Veranstaltung beteiligte, unterstrich die wichtige vereinigende Rolle der historischen Erinnerung. „Ich bin sicher, dass unsere gemeinsame Geschichte, die durch zahlreiche Opfer von Trostenez geprägt ist, heute zu einemm Versöhnungsfaktor wird und uns Kräfte für Weiterentwicklung geben wird, damit niemals etwas Ähliches wieder passiert. Wir müssen diese Ereignisse nie vergessen, die Erinnerung daran wachhalten und gemeinsam in die Zukunft blicken“, sagte er.

Als Erinnerung an die Opfer des Nazismus überträgt der Fernsehsender ONT den Film „Sonderghetto“. (aus belTA online, 27.03.2020) 

Veröffentlicht in Aktuelles, Geschichte | Kommentare deaktiviert für Gedenkstätte in Trostenez: Außenministerium und Botschaft Österreichs feiern 1. Gründungsjahr

Botschaft trifft Nationalrat

Gestern traf auf Vermittlung der Österreichisch-Weißrussischen Gesellschaft (ÖWG) der belarussische Botschaftsrat Andrei Yaroshkin mit dem sozialdemokratischen NR-Abg. und Verteidigungspolitischen Sprecher der SPÖ-Fraktion Robert Laimer im SPÖ-Parlamentsklub zusammen.

In freundschaftlicher Atmosphäre wurde über eine Reihe von wesentlichen bilteralen und politischen Themen gesprochen, darunter die neue parlamentarische Freundschaftsgruppe Österreich-Belarus. Die ÖWG würde die Errichtung einer parlamentarischen Freundschaftsgruppe zwischen Wien und Minsk sehr begrüßen und auch mit unseren Kontakten in Belarus und Know How unterstützen.

Weiters äußerte NR Robert Laimer auch das Interesse, das Parlament in Minsk zeitnah zu besuchen.

David Kainrath (ÖWG), Prof. Peter Bachmaier (Präsident ÖWG), NR Robert Laimer, Botschaftsrat Andrei Yaroshkin

Veröffentlicht in Aktuelles, Aussenpolitik | Kommentare deaktiviert für Botschaft trifft Nationalrat

Bolschoi Belarus in der Wiener Stadthalle

Am 12.01.2020 trat das Bolschoi Ballett von Belarus in der Wiener Stadthalle mit “Schwanensee” von Pjotr Iljitsch Tschaikowski auf. Auch eine Delegation der Österreichisch-Weißrussischen Gesellschaft (ÖWG) befand sich unter den zahlreichen Zusehern. Das Bolschoi Belarus ist ein Ballett von Weltrang, das immer einen Besuch wert ist!

David Kainrath überreicht den KünstlerInnen im Namen der ÖWG einen Blumenstrauß

Die Delegation der ÖWG in der Stadthalle.

 

 

Veröffentlicht in Aktuelles, Kultur und Sport | Kommentare deaktiviert für Bolschoi Belarus in der Wiener Stadthalle

С Новым годом 2020! Frohes neues Jahr 2020!

Die Österreichische-Weißrussische Gesellschaft (ÖWG) wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Kooperationspartnern alles Gute und viel Erfolg für das neue Jahr. Auch im neuen Jahr werden wir wieder für die Vertiefung der Völkerfreundschaft zwischen Österreich und Belarus wirken und laden alle herzlich dazu ein, uns zu unterstützen!

С Новым годом 2020!

Veröffentlicht in Aktuelles | Kommentare deaktiviert für С Новым годом 2020! Frohes neues Jahr 2020!

Belarussischer Musikabend in der Klimtvilla

Die Botschaft von Belarus in Österreich, die Österreichisch-Belarussische Gesellschaft (Österreichisch-Weißrussische Gesellschaft) und die Belarussisch-Französische Assoziation „Leben mit Musik“ luden am 10. Dezember 2019 zu einem belarussischen Musikabend in die Klimtvilla in Wien ein, wo der Künstler sein letztes Atelier hatte. Einleitend wurde im vollbesetzten Saal eine Hommage an Belarus mit den traditionellen belarussischen Volksliedern „Kupalinka“, „Zwei Kätzchen“, „Oj, lyuli, lyuli“, „Ein Kätzchen wandert“ und „Eine grüne Eiche“ in der Bearbeitung des belarussischen Komponisten Georges Sosnovski aufgeführt. Anschließend fand die Weltpremiere des Musikzyklus von Georges Sosnovski „Sechs Bilder von Klimt“ statt. Die sechs Bilder waren „Birkenwald“, „Stiller Weiher“, „Der Kuss“, „Danae“, „Judith mit dem Haupt des Holofernes“ und „Die Musik“, die während des Konzerts an die Wand projiziert wurden. Yuliya Lebedenko begeisterte mit Violine und Gesang und Lizaveta Bormotova am Klavier. Nach dem Konzert lud Botschafterin Alena Kupchyna mit den Mitarbeitern der Botschaft von Belarus die Besucher zu belarussischem Wodka und österreichischem Wein ein.

Photos: Victoria Benhak

Botschafterin Alena Kupchyna, Lizaveta Bormotova, Yuliya Lebedenko und
Georges Sosnovski

Die Sopranistin Yuliya Lebedenko im vollbesetzten Saal der Klimtvilla

Georges Sosnovski, Yuliya Lebedenko, Lizaveta Bormotova, Peter Bachmaier und Alena Kupchyna

Victoria Benhak, Helmut Hasibeder, Maria Hetzer, Thomas Lösch, Yuliya Lebedenko, Anna Kovaliova, Elisabeth und Peter Bachmaier, Jaroslava Sidorenko und Waltraud Schauer in der Klimtvilla am 10. Dezember 2019

Veröffentlicht in Aktuelles, Kultur und Sport | Kommentare deaktiviert für Belarussischer Musikabend in der Klimtvilla

ÖWG Generalversammlung und Diskussion “Souveränität als nationale Idee”

Am 26.11.2019 fand die diesjährige Generalversammlung der ÖWG im Cafe Diglas in Wien statt.

Es gab einen Bericht zur Tätigkeit im Jahr 2019, einen Ausblick auf das kommende Jahr und einen Finanzbericht. Auch wurden neue Mitglieder aufgenommen. Die ÖWG kann sich auch im Jahr 2019 über etliche Neubeitritte freuen.

Im Anschluss fand eine Diskussion zum Thema “Souveränität als nationale Idee” mit dem Politikwissenschaftler Alexey Dziermant aus Minsk, dem Publizisten und Historiker Hannes Hofbauer aus Wien und Gerhard Lechner, Journalist der Wiener Zeitung, statt. 

 

Veröffentlicht in Aktuelles | Kommentare deaktiviert für ÖWG Generalversammlung und Diskussion “Souveränität als nationale Idee”

Belarussischer Besuch im Nationalrat

Alexey Dziermant, belarussischer Politikwissenschaftler und Journalist verbringt auf Einladung der Österreichische-Weißrussischen Gesellschaft einige Tage in Wien.

Auf Initiative von ÖWG-Vizepräsidenten David Stockinger kam es am 26.11.2019 u.a. auch zu einem Treffen und fruchtbaren Austausch im österreichischen Nationalrat. Alexey Dziermant, sowie Prof. Peter Bachmaier und David Kainrath von der ÖWG wurden von NR Robert Laimer empfangen. NR Robert Laimer ist Verteidigungspolitischer Sprecher der SPÖ-Fraktion. Besonder sicherheitspolitische und wirtschaftliche Themen waren Gegenstand des Gesprächs im Parlament. Für beide Seiten ein sehr spannender Austausch, der sicher fortgesetzt werden wird.

Prof. Peter Bachmaier sprach NR Laimer auch eine Einladung zu einer der kommenden Belarus-Reisen der ÖWG aus und überreichte ihm eine Broschüre der ÖWG.

David Kainrath, Alexey Dziermant, Robert Laimer, Peter Bachmaier

Alexey Dziermant und NR Robert Laimer

Veröffentlicht in Aktuelles, Aussenpolitik | Kommentare deaktiviert für Belarussischer Besuch im Nationalrat

Wien als Brücke zwischen Ost und West: Präsident Alexander Lukaschenko auf Staatsbesuch in Österreich

Wien als Brücke zwischen Ost und West:

Präsident Alexander Lukaschenko auf Staatsbesuch in Österreich

11.-12. November 2019, verfasst von Prof. Peter Bachmaier, ÖWG-Präsident

 

Warum gerade Österreich?

Belarus und Österreich blicken auf eine langjährige Zusammenarbeit und Partnerschaft zurück. Das neutrale Österreich gehörte in den Zeiten des Kalten Krieges zu den wenigen westlichen Staaten, die mit den Ländern jenseits des Eisernen Vorhanges besonders enge Beziehungen unterhielten, vor allem wirtschaftlich. Österreichische Spezialisten und Fachkräfte haben zum Beispiel in den 1980-er Jahren beim Bau einer der führenden Betriebe der belarussischen Stahlindustrie – des Hüttenwerks in Schlobin – aktiv mitgewirkt.

Für Belarus bleibt Österreich mit seiner innovativen Wirtschaft, einem stark expandierenden Bankensektor, einer reichen und einer sich dynamisch entwickelnden Kultur nach wie vor ein sehr attraktiver Partner. Österreich setzt sich nachhaltig für einen Dialog ein, um nach Lösungen für die Beseitigung von Widersprüchen und der Beilegung von Konflikten zu suchen. Wien gilt als ein angesehener Ort für Verhandlungen und internationalen Austausch zu internationalen und regionalen Themen. Die Ansätze, die Österreich vertritt, stehen im Einklang mit jenen Positionen, die auch Belarus auf dem internationalen Parkett vertritt.

In Bildung und Forschung gibt es immer mehr gemeinsame Projekte. Es werden langfristige Kooperationsverträge geschlossen. Die Nationale Akademie der Wissenschaften von Belarus (NAN) und die Österreichische Akademie der Wissenschaften planen ein Kooperationsabkommen. In Österreich wächst das Interesse an Belarus und seiner Kultur, Kunst, Sport und Tourismus. Jährlich sind belarussische Ballettaufführungen in Wien und Salzburg komplett ausverkauft.

Jedes Jahr werden rund 200 belarussische Kinder aus den Tschernobyl-Regionen zur Erholung nach Österreich eingeladen. Das verdanken wir engagierten Österreichern wie Maria Hetzer, die das privat organisierte Projekt „Erholung für Kinder aus Belarus“ leitet und seit 25 Jahren unvergessliche Erholungsferien für kleine belarussische Staatsbürger organisiert.

Die Bewahrung der Erinnerung an die Opfer des Krieges und des NS-Terrors stellt ein weiteres wichtiges Thema der bilateralen Beziehungen dar. Die Erinnerung an die Gefallenen des Großen Vaterländischen Krieges ist heilig für das belarussische Volk. Diese Idee spiegelt sich auch in der staatlichen Politik wider.

Der belarussische Ort Maly Trostenez nimmt in diesem Kontext eine besondere Rolle ein. Die belarussische Initiative für die Entstehung einer würdigen Gedenkstätte zur Erinnerung an alle Opfer des Krieges unabhängig von Nationalität oder Religion wurde in Österreich mit Dankbarkeit aufgenommen. Die Regierung von Sebastian Kurz äußerte den Wunsch, auf dem Territorium der ehemaligen NS-Vernichtungsstätte Maly Trostenez ein nationales Denkmal für die dort ermordeten österreichischen Juden zu errichten, was bei der belarussischen Staatsführung Verständnis und Unterstützung fand. Die Reisen des Bundespräsidenten Alexander van der Bellen zum Erinnerungsort Maly Trostenez im Juni 2018 und des Bundeskanzlers Sebastian Kurz im März 2019 stellen eine entscheidende Wende in den Beziehungen unserer Länder dar.

Wien, so sagte Präsident Lukaschenko einmal, kann für Belarus zu einem Fenster nach Europa werden. Es kann auch für die Europäische Union zum Vorbild werden, wie Misstrauen und Vorurteile überwunden und wie eine konstruktive Zusammenarbeit mit Belarus aufgebaut werden kann.

Interview mit der Botschafterin der Republik Belarus in Österreich, Dr. Alena Kupchyna (BelTa, 11. 11. 2019)

Im Vorfeld des Staatsbesuches gaben auch ÖWG-Präsident Prof. Peter Bachmaier und ÖWG-Vizepräsident David Stockinger dem belarussischen Reporter Ruslan Paddubski vom staatlichen Fernsehsender ONT, sowie dem Minsker Stadtfernsehen CTV ausführliche Interviews zu verschiedenen Fragen der österreichisch-belarussischen Beziehungen.

Gleichzeitig besuchte auf Einladung der österreichischen Botschaft in Minsk und des Internationalen Instituts für den Frieden (IIP) eine Delegation des Belarussischen Republikanischen Jugendverbandes (BRSM), bestehend aus dem internationalen Sekretär des Zentralkomitees, Pavel Groshevik,  dem 2. Sekretär Oleg Dikun, dem Politologen und Publizisten Alexander Shpakovski, dem Direktor des Zentrums für Außenpolitik und Sicherheit, Denis Bukonkin,  und der stellvertretenden Vorsitzenden der Vereinigung „Ökologische Initiative“, Olga Volkova, am 4. und 5. November Wien, wo sie auch mit der ÖWG zusammentraf.

Die belarussische Delegation nahm am 4.11.2019 zusammen mit dem Politologen Artjom Schrajbman im IIP an einer Podiumsdiskussion zum Thema “Neutrality – Belarus at a crossroads” teil. Am 5.11.2019 nahm die Delegation an einem runden Tisch und mehreren Workshops zu verschiedenen Themen mit Vertretern der österreichischen Jugend und Studenten teil, wo Alexander Shpakovski und Denis Bukonkin sprachen. Die ÖWG beteiligte sich an den Diskussionen und lud die belarussischen Freunde zu einem Abendessen und einem Gespräch über Zusammenarbeit ein. (Eigenbericht)

Die Delegation des BRSM mit Pavel Groshevik, Oleg Dikun, Denis Bukonkin, Olga Volkova sowie den Vertretern der ÖWG Peter Bachmaier, David Stockinger, Thomas Lösch und David Kainrath am 5. November 2019 in Wien. (Foto: ÖWG)

 

 

ÖWG-Präsident Peter Bachmaier bei einem Interview am 7. November 2019 mit Ruslan Paddubski vom belarussischen Fernsehsender ONT (Foto: ÖWG)

ÖWG-Vizepräsident David Stockinger am 7. November 2019 beim Interview mit dem Fernsehsender ONT (Foto: ÖWG)

Beginn des Staatsbesuchs: Kranzniederlegung am Denkmal der Roten Armee

Nach seiner Ankunft am Flughafen Wien legte Präsident Alexander Lukaschenko am Wiener Schwarzenbergplatz einen Blumenkranz am Denkmal der Roten Armee nieder. An der Zeremonie Zeremonie nahmen Mitglieder der offiziellen belarussischen Delegation, der Botschafter der Russischen Föderation, Dmitri Ljubinski, und weitere GUS-Botschafter in Österreich teil. Die Österreichisch-Weißrussische Gesellschaft beteiligte sich daran mit 15 Personen.

Der Ständige Vertreter Russlands bei der OSZE, Alexander Lukaschewitsch, sagte im Gespräch mit der Presse, er halte es für einen symbolischen Akt, dass Alexander Lukaschenko seinen Besuch in Wien mit der Ehrung sowjetischer Soldaten begonnen habe. „Das zeugt davon, welch hohen Respekt er vor diesem russischen Denkmal und vor allen Opfern hat. Wir danken dem Staatschef dafür, dass er seinen offiziellen Besuch in Österreich mit diesem Erinnerungsakt beginnt. Für Russland und Belarus, die bei den Kämpfen um Wien sehr viele Menschen verloren haben, ist das eine Zeremonie von hohem Gedenkwert.“ Das Denkmal der Roten Armee wurde 1945 zur Erinnerung an rund 17.000 bei der Schlacht um Wien gefallene Soldaten der Roten Armee errichtet und am 19. August 1945 in Anwesenheit von Bundeskanzler Leopold Figl eingeweiht.

Der Präsident der Republik Belarus, Alexander Lukaschenko, legte in Begleitung einer Ehrenwache des Gardebataillons nach seiner Ankunft am 11. November 2019 am Denkmal der Roten Armee einen Kranz zum Gedenken an die Gefallenen nieder.
Foto: memory-austria.at

Die Delegation der ÖWG mit der österreichischen Botschafterin in Belarus, Mag. Aloisia Wörgetter, am Denkmal der Roten Armee, 11. November 2019 (Foto: ÖWG)

Österreichisch-Belarussische Gespräche in der Hofburg

Präsident Alexander Lukaschenko weilte am 11. und 12. November 2019 zu einem Staatsbesuch in Österreich. Es war der erste offizielle Staatsbesuch Lukaschenkos in einem EU-Land. Warum gerade Wien als Zugangstor gewählt wurde, erklärt Lukaschenko so: „Österreich hat immer sehr pragmatische Beziehungen mit allen östlichen Nachbarn gepflegt, auch gegenüber Belarus.“ Österreich habe sich etwa immer für die Aufhebung der EU-Sanktionen ausgesprochen. Österreich ist außerdem der zweitgrößte Investor in Belarus nach Russland.

Weißrussland sei derzeit in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage, erklärte der Wirtschaftsforscher Peter Havlik vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche im APA-Gespräch. „Belarus ist sehr stark von der russischen Wirtschaft abhängig.“ Die russische Wirtschaft befinde sich aber seit 2014 in einer Phase der Beinahe-Stagnation wegen dem schlechten Investitionsklima und den EU-Sanktionen. Das wirke sich auch auf Weißrussland aus.“ (Tiroler Tageszeitung, 12. 11. 2019)

Empfang des belarussischen Präsidenten durch den österreichischen Bundespräsidenten im Burghof durch eine Abteilung des Gardebataillons
12. November 2019 (Foto: BelTa)

An dem Gespräch in der Präsidentschaftskanzlei nahmen von belarussischer Seite außerdem Außenminister Makej, Botschafterin Alena Kupchyna, erster Botschaftsrat Andrei Yaroshkin und eine Reihe von Ministern teil. Auf der österreichischen Seite nahmen Außenminister Schallenberg und die österreichische Botschafterin in Belarus, Frau Mag. Aloisia Wörgetter, teil. Der österreichische Bundespräsident und der belarussische Präsident führten zusammen mit ihren Delegationen ein ausführliches Gespräch in der Präsidentschaftskanzlei.

Der belarussische Staatschef dankte Alexander van der Bellen nachher für den warmen Empfang in Wien und für ein offenes und sehr inhaltsreiches Gespräch. „Österreich ist unser wichtigster und zuverlässiger Partner im gemeinsamen Europa. Wir legen einen großen Wert darauf, dass die Zusammenarbeit unserer Länder zugunsten eines beiderseitigen Nutzens fortgesetzt wird.“

Gesprächsthemen bei dem Arbeitsgespräch waren bilaterale Investitionen, Handels- und Wirtschaftsbeziehungen und humanitäre Zusammenarbeit sowie politische Fragen: die weltpolitische Lage und die Situation in der Region, der EU-Belarus-Dialog, die Kooperation im Rahmen der Östlichen Partnerschaft und umweltpolitische Aspekte.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Präsident Alexander Lukaschenko mit ihren Delegationen in der Präsidentschaftskanzlei, 12. November 2019
(Foto: BelTa)

Bei der Pressekonferenz nach den Verhandlungen teilte Präsident Lukaschenko mit, dass es bei neuen Vorhaben mit österreichischen Investoren um Summen in der Höhe von über 1 Milliarde USD gehe.

Alexander Lukaschenko sprach einen großen Dank allen Österreichern aus, die nun seit 25 Jahren in Tschernobyl-Initiativen tätig seien und jedes Jahr Hunderte Kinder aus Belarus zu unvergesslichen Erholungsferien einladen würden. „Diese Arbeit ist ein großer und wichtiger Baustein der belarussisch-österreichischen Freundschaft“, betonte der Staatschef.

Zum Schluss resümierte Alexander Lukaschenko, dass Belarus ein aufrichtiges Interesse an einer mehrschichtigen Zusammenarbeit mit Österreich habe. „Sie werden es nie bereuen, nach Belarus gekommen zu sein und unser Land kennengelernt zu haben. Belarus liegt im Zentrum Europas und strebt mit allen Staaten freundschaftliche, friedliche und vorteilhafte Beziehungen an. Nicht nur mit direkten Nachbarn, sondern mit bewährten und langjährigen Freunden wie Österreich“, sagte Alexander Lukaschenko.

Alexander Lukaschenko und Alexander Van der Bellen in der Präsidentschaftskanzlei,
12. 11. 2019
(Foto: BelTa)

„Belarus ist ein absolut offenes Land. Ich kann versichern, dass es offener als Österreich ist. Bürger aus etwa 90 Staaten dürfen in das Ihrer Meinung nach autoritäre Land visafrei einreisen. Wir sind absolut offen für alle“, so der Staatschef.

„Ich sagte dem Bundespräsidenten: Ja, wir sind noch nicht so reich. Aber Sie wissen, dass Reichtum nicht nur materiell, sondern vor allem geistig ist. Im letzten Krieg wurde unser Land vom Antlitz der Erde getilgt. Und wenn wir diese autoritäre Macht, wie Sie sagten, nicht mobilisiert und aufgebaut hätten, hätten wir heute kein souveränes und unabhängiges Belarus“, so der Staatschef. Und Sie haben seinerzeit (so „demokratisch“) Europa für uns geschlossen. Und um zu überleben, haben wir verschiedene Methoden angewandt. Aber niemand kann sagen, dass sie nicht demokratisch waren, dass sie zum Nachteil unseres Volkes waren“.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko verteidigte in Wien seien autoritären Stil. Auf eine Journalistenfrage nach dem „autoritären Stil“ antwortete er: „Sie haben völlig recht. Unsere Staatsführung ist unterschiedlich.“

„Wenn Sie mich fragen, was besser ist? Wir würden kein gemeinsames Verständnis finden“, erklärte Lukaschenko. In einer langen Antwort lobte er die Errungenschaften seines Landes. „Bevor Sie Bewertungen abgeben, fahren Sie lieber nach Belarus. Wir sind ein offenes Land.“

In Bezug auf die Menschenrechte fragte er: „Was stimmt damit nicht?“ Er zeichnete ein Bild, wonach in seinem Land diesbezüglich vieles besser als etwa in Österreich sei. Es gebe in Belarus ein „Recht auf Leben“ und ein „Recht auf Arbeit“, also die Garantie, dass jeder Bürger arbeiten kann – auch im Ausland. Zudem erwähnte er das „Recht auf Bildung“, die in seinem Land kostenlos sei. „In Österreich auch?“ Jeder Weißrusse habe mittlere Schulbildung und mehr als die Hälfte erhielten kostenlosen Hochschulausbildung. „Wir haben auch ein kostenloses Gesundheitssystem. Nennen Sie mir nur ein einziges Land in der Europäischen Union, das auf derartige Errungenschaften stolz sein kann“, so Lukaschenko. Auch bei den Massenmedien gebe es heute keine Einschränkungen mehr.

Angesprochen auf die Todesstrafe verwies Lukaschenko auf das Referendum von 1996, mit dem diese Strafmaßnahme eingeführt wurde. Laut Verfassung sei eine Abschaffung deswegen nur mit einem Referendum möglich. „Die EU fordert von uns die Abschaffung und dies ist uns nicht gleichgültig.“ Häufig würden aber Meinungsumfragen gemacht und an der Stimmung der Bevölkerung habe sich nichts geändert, daher lohne sich ein Referendum nicht. Das sei eben Demokratie.

Anlässlich des Mittagessen, das Bundespräsident Alexander Van der Bellen nachher für Präsident Lukaschenko gab, überreichte ÖWG-Präsident Peter Bachmaier eine Informationsbroschüre der ÖWG auf Russisch. Bachmaier erklärte dem Präsidenten: Wir unterstützen die Souveränität von Belarus und den sozialen Volksstaat!

ÖWG-Mitglied Maria Hetzer, die seit 25 Jahren die Aktion „Erholung für Kinder aus Belarus“ leitet, wurde von Präsident Lukaschenko herzlich begrüßt. Der Präsident bedankte sich für diese großartige humanitäre Aktion, die ihm seit langem bekannt sei.

Auf dem Programm standen auch ein Gespräch mit Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka sowie ein österreichisch-belarussisches Wirtschaftsforum in der Wirtschaftskammer Österreichs. Am Abend des 12. November traf sich Alexander Lukaschenko bei einem Arbeitsabendessen mit dem Chef der ÖVP und Abgeordneten des Nationalrates Sebastian Kurz.

Präsident Alexander Lukaschenko begrüßt ÖWG-Präsident Peter Bachmaier, der ihm eine Informationsbroschüre über die Tätigkeit der ÖWG auf Russisch überreichte. (Foto: ÖWG)

Präsident Alexander Lukaschenko in der Hofburg mit Maria Hetzer, Leiterin der Aktion „Erholung für Kinder aus Belarus“ in Anwesenheit des Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen am 12. November 2019 in der Hofburg. (Foto: ÖWG)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die österreichisch-belarussischen Wirtschaftsbeziehungen

Der belarussische Wirtschaftsminister Dmitri Krutoi bezeichnete den offiziellen Besuch des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Österreich eine „Visite mit historischer Tragweite.“ Im Verlauf der politischen Gespräche und des Wirtschaftsforums Österreich – Belarus wurden wichtige Vereinbarungen getroffen. „Jetzt müssen wir alles dafür tun, um den bilateralen Handel zu verdreifachen und das Investitionsvolumen zu verdoppeln.“

Botschafterin Aloisia Wörgetter mit Primaballerina Irina Tsymbal, Peter Bachmaier und Maria Hetzer in der Hofburg am 12. November 2019 (Foto: ÖWG)

Ende 2018 betrug der Handelsumsatz zwischen Belarus und Österreich 171,4 Mio. USD, der Export 28,4 Mio. USD, der Import 143 Mio. USD und im Januar-September dieses Jahres 131,5 Mio. USD (109,2% gegenüber dem Vorjahresniveau). Der Export von Dienstleistungen nach Österreich (78% im Transportbereich) betrug im Vorjahr $116,1 Mio. und stieg im Zeitraum Januar-August 2019 um mehr als 20% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Österreich zählt kontinuierlich zu den größten Investoren in Belarus. Im Jahr 2018 wurden 296,7 Mio. USD an Investitionen eingeworben, das Wachstum in diesem Segment ist auch im laufenden Jahr zu verzeichnen.

Das österreichisch-belarussische Wirtschaftsforum in der Wirtschaftskammer Österreichs am 12. November stieß auf ein großes Interesse bei den österreichischen Partnern. Zum Forum hatten sich über 200 österreichische und rund 40 belarussische Unternehmen angemeldet.

Auf dem Wirtschaftsforum Österreich-Belarus in der Österreichischen Wirtschaftskammer (WKO) sprach Lukaschenko über die  Grundprinzipen der Zusammenarbeit mit Belarus:

„Wer ehrlich, offen und transparent seine Geschäfte in Belarus macht, wird niemals unseren Beamten kofferweise Schmiergeld anzubieten brauchen. Wer das wagt, wird sofort hinter schwedische Gardinen kommen. Deshalb warne ich alle: In Belarus dulden wir keine Bestechung und keine Korruption.“

 

Der bilaterale Handel wird einerseits durch die Unterzeichnung von sieben neuen Handelsabkommen ausgebaut, darüber hinaus wurden viele neue Themen und Kooperationsfelder erörtert. „Wir sprechen über strategische Prioritäten, die unsere wirtschaftliche Zusammenarbeit weitgehend bestimmen. Das sind Logistik, grüne Wirtschaft, Holzindustrie, IT“, erklärte der Vorsitzende der Industrie- und Handelskammer von Belarus, Wladimir Ulachowitsch. (BelTa 13. November 2019)

In den letzten zwei Jahren stieg der bilaterale Handel um fast 20 Prozent an. In den 9 Monaten des laufenden Jahres legte er um weitere 10 Prozent zu. Eine positive Dynamik ist bei den österreichischen Investitionen in Belarus zu beobachten. Im Vorjahr belief sich das Investitionsvolumen auf $300 Millionen, in den 6 Monaten dieses Jahres legten die österreichischen Investoren fast 200 Millionen USD in Belarus an. Der Dienstleistungshandel hat sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt und ist im Jahr 2018 auf  185,3 Millionen US$ gestiegen.

In einigen Bereichen wie Maschinenbau, Ölchemie, Logistik, Erneuerbare Energien und Umweltschutz haben wir bereits zukunftsweisende Projekte angefangen. Das gegenseitige Potential in der IKT-Branche führt uns zu einer ernsthaften Zusammenarbeit heran. Wir begrüßen das wachsende Interesse österreichischer Unternehmen für den belarussischen Hochtechnologiepark und freuen uns darüber, dass es im High-Tech-Park eine immer stärkere Präsenz der österreichischen Partner festzustellen ist.

Zwischen dem Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, Peter Traupmann, und dem Minister für Naturressourcen und Umweltschutz von Belarus, Andrej Chudyk, wurde eine Vereinbarung über gemeinsame Projekte über erneuerbare Energien erzielt. Andrej Chudyk unterstrich den Beitrag der österreichischen Seite zum Projekt über die Entwicklung der Windenergie in Belarus. (BelTa, 14. 11. 2019)

Im Anschluss wurden wichtige Verträge unterzeichnet, von denen man einen bilateralen Handelsumsatz in Höhe von über 200 Millionen USD erwarten kann. Es wurde eine gemeinsame Deklaration zur Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich Fernmeldewesen, Informations- und Kommunikationstechnologien und des 5G-Breitbandnetzes sowie ein Kooperationsabkommen zwischen der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus (NAN) und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) unterzeichnet.

(APA, 12. 11. 2019, BelTA, 12. und 13.11.2019)

 

Veröffentlicht in Aktuelles, Aussenpolitik | Kommentare deaktiviert für Wien als Brücke zwischen Ost und West: Präsident Alexander Lukaschenko auf Staatsbesuch in Österreich